26. August 2020 13:00 Uhr

Gold als klassischer sicherer Hafen

Thomas Scholz - Filialdirektor und Leiter WP-Beratung
Hannoversche Volksbank eG


Edelmetalle erfreuen sich gerade einer regen Nachfrage, allen voran Gold, informiert Union Investment. Anfang August erreichte der Goldpreis eine neue Höchstmarke. Nach Ansicht des Fondspartners der Hannoverschen Volksbank eG zeigt sich wieder einmal: In Krisenzeiten schätzen Anleger Gold als sicheren Hafen. Hinzu kommen die historisch niedrigen Zinsen mit teils negativen Realrenditen. So erscheint auch eine zinslose Anlageklasse wie Gold attraktiv.

Die Aktienmärkte sind seit dem scharfen Einbruch im Frühjahr wieder kräftig gestiegen. In deren Schatten hat sich die Anlageklasse Gold rekordverdächtig entwickelt, so die Volkswirte von Union Investment. Anfang August war es so weit: Der Goldpreis knackte erstmals die Marke von 2.000 US-Dollar pro Feinunze (rund 31,1 Gramm)  - und erreichte damit ein neues Allzeithoch. Damit ist der Preis des Edelmetalls in diesem Jahr zwischenzeitlich um rund 30 Prozent gestiegen, so die Fondsstrategen.

Auch wenn der Markt inzwischen korrigiert hat, kann Gold aktuell seine Vorteile ausspielen. Das läge unter anderem an seiner Rolle als Krisenwährung und Inflationsschutz. "Investoren nutzen das Edelmetall als sicheren Hafen, um sich gegen die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise abzusichern“, sagen die Fondsexperten. Das große Interesse spiegelt die Verunsicherung durch die Pandemie wider. Solange die Corona-Unsicherheit an den Märkten anhält, sollte der Goldpreis in diesem Jahr weiterhin gut unterstützt bleiben.

Hinzu kommt: Gold wirft zwar keine Zinsen ab, aber es kostet auch keine. In einem Umfeld, wo sichere Anlageklassen wie etwa deutsche Bundesanleihen nominal und real negative Renditen einbringen, wirkt eine zinslose Anlageklasse wahrlich attraktiv. Und schon lange verhält sich der Goldpreis spiegelverkehrt zur Entwicklung der Realrenditen, insbesondere in den USA. Und die sind in den vergangenen Monaten konstant gefallen. Die Zinsen dürften jedoch mittlerweile ihren Boden gefunden haben. Damit scheinen von dieser Seite die Chancen auf einen weiter steigenden Goldpreis vorerst begrenzt. 

Kontakt

Ansprechpartner

Sabrina Otto

Newsletter
Tel: +49 (0)511 - 12 35 64 - 0
newsletter@boersenag.de
Nutzen Sie für Ihre Suche die aktivierbaren Filtermodule. Sie haben auch ohne die Eingabe eines Suchwortes/ISIN/WKN die Möglichkeit, die Ergebnisse mit Hilfe der anderen Filtermodule einzugrenzen. Die Ergebnisliste aktualisiert sich automatisch 3 Sekunden nach der letzten Änderung oder durch Klick auf den "Suche starten" Button.

Suchwort/ISIN/WKN

Wertpapiergruppe

Fondsart

Art

Branche

Emissionswährung

Land

Indexzugehörigkeit

KVG

Anleihenemittent

Ausgabeaufschlag

0% +20%

Zinssatz

0% +20%

Rendite

0% +20%

Vortagesdifferenz

-20% +20%

Volatilität 1 Jahr

-20% +20%

Volatilität 3 Jahre

-20% +20%

Volatilität 5 Jahre

-20% +20%

Performance 1 Jahr

-20% +20%

Performance 3 Jahre

-20% +20%

Performance 5 Jahre

-20% +20%