Die Skontroführer an der Börse Hamburg und der Börse Hannover so wie der Market Maker an der Lang & Schwarz Exchange sind in allen Marktsegmenten b.a.w. von den Ausführungsgarantien befreit.
18. März 2020 13:00 Uhr

Die große Mehrheit bleibt an Bord

Joachim Brandmaier - Börsenpraktiker 
Stuttgarter Aktienbrief „Börse Aktuell“


Coronavirus-Panik, der Ölpreis im freien Fall, Politiker, die hektisch Hilfspakete für die Wirtschaft schnüren - die letzten Wochen hatten es in sich. An den Aktienmärkten sind die Kurse eingebrochen und auf dem Papier Billionenvermögen ausradiert worden. Von außen betrachtet muss es so aussehen, als würden sämtliche Anleger das Ende der Welt fürchten und ihre Aktien am liebsten zum Schleuderpreis abstoßen. Doch als langjähriger Börsenpraktiker, der schon viele Crashs und Krisen mitgemacht hat, kann ich Ihnen versichern: Die Welt geht nicht unter!

Richtig ist, dass die Aktienkurse abgetaucht sind. Einen Anteil von Walt Disney etwa bekommt man heute schon für 83 Euro - noch vor vier Wochen musste man dafür 130 Euro hinblättern. Aber waren alle Disney-Aktionäre bereit, ihre Anteile zu dem niedrigen Preis an jemand anderen zu verscherbeln? Ganz und gar nicht! Nur ein kleiner Teil der gesamten Disney-Aktien wurde zu den tieferen Kursen gehandelt. Die meisten Anleger halten dagegen nach wie vor an ihren Aktien fest und sind von den langfristigen Chancen des Unterhaltungskonzerns genauso überzeugt wie eh und je. Und Walt Disney ist nur ein Beispiel, auch bei allen anderen soliden Unternehmen sind die zuversichtlichen Aktionäre noch an Bord.

Dieses Zukunftsvertrauen und das Durchhaltevermögen der großen Mehrheit tauchen aber in keiner einzigen Schlagzeile auf. Dort zählt nur eines: der gefallene Kurs, den eine kleine Minderheit von Anlegern nach unten geprügelt hat. Doch während die Pessimisten vorübergehend den Börsenwert drücken können, gelingt ihnen eines ganz sicher nicht: die Weltwirtschaft auf lange Sicht vom Wachsen abzuhalten. Bislang jedenfalls hat sich die Welt noch von jeder Krise wieder erholt.

Genau deshalb findet an der Börse auch in der größten Panik jeder Verkäufer immer einen Käufer, der ihm die Aktien abnimmt. Während die einen ihr Heil in der Flucht suchen, sehen die anderen Schnäppchenpreise und Einstiegsmöglichkeiten. Das ist natürlich keine Garantie dafür, dass die Kurse schon morgen wieder nach oben drehen. Aber früher oder später wird man sich auch diesmal wieder dazu beglückwünschen können, wenn man seinen Aktien treu geblieben ist - oder sogar beherzt nachgekauft hat.

Kontakt

Ansprechpartner

Sabrina Otto

Newsletter
Tel: +49 (0)511 - 12 35 64 - 0
newsletter@boersenag.de
Nutzen Sie für Ihre Suche die aktivierbaren Filtermodule. Sie haben auch ohne die Eingabe eines Suchwortes/ISIN/WKN die Möglichkeit, die Ergebnisse mit Hilfe der anderen Filtermodule einzugrenzen. Die Ergebnisliste aktualisiert sich automatisch 3 Sekunden nach der letzten Änderung oder durch Klick auf den "Suche starten" Button.

Suchwort/ISIN/WKN

Wertpapiergruppe

Fondsart

Art

Branche

Emissionswährung

Land

Indexzugehörigkeit

KVG

Anleihenemittent

Ausgabeaufschlag

0% +20%

Zinssatz

0% +20%

Rendite

0% +20%

Vortagesdifferenz

-20% +20%

Volatilität 1 Jahr

-20% +20%

Volatilität 3 Jahre

-20% +20%

Volatilität 5 Jahre

-20% +20%

Performance 1 Jahr

-20% +20%

Performance 3 Jahre

-20% +20%

Performance 5 Jahre

-20% +20%