20. November 2019 13:00 Uhr

Konjunktur-Update Deutschland: doch keine Rezession?

Carsten Mumm - Chefvolkswirt und Leiter der Kapitalmarktanalyse
Privatbank Donner & Reuschel

Zumindest hat die deutsche Konjunktur im dritten Quartal mit voraussichtlichen 0,1 Prozent anders als erwartet ein hauchdünnes positives Wachstum erzielt. Damit konnte die sogenannte „technische Rezession“ - also zwei Quartale hintereinander mit negativen Raten - vermieden werden. Gleichzeitig wurde die Wachstumsrate für das zweite Quartal auf -0,2 Prozent nach unten korrigiert.

So oder so steckt die deutsche Volkswirtschaft aber weiterhin in einer ausgeprägten Wachstumsdelle. Dabei bleibt das Kernproblem die Industrie, deren Produktion schon seit dem Frühjahr 2018 nahezu kontinuierlich sinkt. Im September lag die Industrieproduktion um 4,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Ursächlich für die Schwäche sind sowohl ein normaler zyklischer Abschwung nach der Boomphase bis Ende 2017 als auch strukturelle Probleme einzelner Industriezweige, vor allem im Automobilsektor, mit einem Anteil von knapp 5 Prozent an der Bruttowertschöpfung einer der wichtigsten Branchen in Deutschland. Die Autobauer befinden sich in einer Transformationsphase mit mehreren großen Herausforderungen gleichzeitig. Neben dem weitgehend selbst verursachten Imageverlust und dem daraus resultierenden Absatzeinbruch beim Diesel-Motor, müssen enorme Investitionen in die Entwicklung alternativer Antriebstechnologien und digitaler Dienstleistungen, etwa zum autonomen Fahren, bewerkstelligt werden.

Zusätzlich wird besonders die sehr exportabhängige deutsche Industrie weiter durch die laufenden Handelskonflikte sowie den sich hinziehenden Brexit-Prozess belastet. Diese geopolitischen Faktoren erhöhen die Unsicherheit für Unternehmer aus nahezu allen Branchen und in fast allen Regionen weltweit. Vor diesem Hintergrund wurden Investitionen zurückgehalten. Diese dürften größtenteils erst nachgeholt werden, wenn sich konkrete Hinweise auf einen Wegfall der Belastungsfaktoren abzeichnen. Bisher sind diese jedoch kaum absehbar. Im Gegenteil könnten auch diesbezüglich gerade auf die deutschen Autobauer besondere Herausforderungen erst noch zukommen.

Immerhin stabilisierten sich zuletzt die Auftragseingänge der deutschen Industrieunternehmen mit einem leichten Plus im September in Höhe von 1,3 Prozent, verglichen mit dem Vormonat. Im Vorjahresvergleich jedoch liegen noch immer über 5 Prozent weniger Aufträge vor. Auch die weiterhin boomenden Bauinvestitionen konnten mit einem Anteil von knapp 10 Prozent am Bruttoinlandsprodukt nur teilweise stabilisieren.

Damit richtet sich die Hoffnung der Volkswirte auf den Konsum, der die verbleibende konjunkturelle Dynamik in Deutschland bisher noch aufrecht hielt. Der viel beachtete GfK-Konsumklimaindex befindet sich im November mit 9,6 Punkten zwar noch auf einem relativ hohen Niveau, allerdings ist seit Anfang 2019 auch hier eine leichte Negativtendenz unverkennbar. Zwar nutzen Viele die niedrigen Zinsen zu erhöhten Ausgaben, jedoch belastet zunehmend die Angst vor Kurzarbeit oder gar einem Arbeitsplatzverlust die Stimmung der Verbraucher.

Ob die deutsche Konjunktur die Talsohle bereits erreicht hat, wird sich somit erst in den kommenden Monaten zeigen. Aufschluss darüber geben die laufenden Veröffentlichungen wichtiger konjunktureller Frühindikatoren, wie der Einkaufsmanagerindizes oder des ifo-Geschäftsklimaindex.

Kontakt

Ansprechpartner

Sabrina Otto

Newsletter
Tel: +49 (0)511 - 12 35 64 - 0
newsletter@boersenag.de
Nutzen Sie für Ihre Suche die aktivierbaren Filtermodule. Sie haben auch ohne die Eingabe eines Suchwortes/ISIN/WKN die Möglichkeit, die Ergebnisse mit Hilfe der anderen Filtermodule einzugrenzen. Die Ergebnisliste aktualisiert sich automatisch 3 Sekunden nach der letzten Änderung oder durch Klick auf den "Suche starten" Button.

Suchwort/ISIN/WKN

Wertpapiergruppe

Fondsart

Art

Branche

Emissionswährung

Land

Indexzugehörigkeit

KVG

Anleihenemittent

Ausgabeaufschlag

0% +20%

Zinssatz

0% +20%

Rendite

0% +20%

Vortagesdifferenz

-20% +20%

Volatilität 1 Jahr

-20% +20%

Volatilität 3 Jahre

-20% +20%

Volatilität 5 Jahre

-20% +20%

Performance 1 Jahr

-20% +20%

Performance 3 Jahre

-20% +20%

Performance 5 Jahre

-20% +20%