AMUNDI ETF DAX UCITS ETF DR Actions au Porteur o.N.

WKN: A0REJQ  ISIN: FR0010655712
Börsen-
platz
Erster
 
Hoch
Tief
Letzter
Kurs
Zum
Vortag
Geld
Volumen
Brief
Volumen
Datum
Zeit
Umsatz(€)
Spread (%)
Hamburg 210,00  210,00 
210,00 
210,00  0,800 
+0,38 %

0

0
15.11.18
10:05

0,120
Bei Ihrer Bank

Logo

Auswahl Ihres Bankinstituts

Braunschweigische Landessparkasse Comdirect Commerzbank Consorsbank flatex Hamburger Sparkasse Hannoversche Volksbank ING DiBa Deutsche Bank - maxblue NIBC Bank N.V. Nord/LB Postbank S Broker

Wichtige Rechtshinweise

Durch Klicken der Schaltfläche "Zustimmen", verlassen Sie die Internetseiten der Börse Hamburg und der Börse Hannover, bereitgestellt durch die BÖAG Börsen AG.

Die Internetseiten, auf die Sie weitergeleitet werden, ist kein Angebot der BÖAG Börsen AG. Die BÖAG Börsen AG hat keinerlei Einfluss auf Funktion und Inhalt dieser Internetseiten. Für die Informationen auf den Internetseiten, auf die Sie weitergeleitet werden, ist ausschließlich deren Anbieter verantwortlich. Die BÖAG Börsen AG übernimmt für die auf diesen Webseiten bereitgestellten Daten, Angaben, Erläuterungen, Einschätzungen, Darstellungen und sonstigen Informationen (im Folgenden "Informationen") keinerlei Haftung, insbesondere nicht für Schäden, die aus der Heranziehung dieser Informationen für eine Anlageentscheidung resultieren. Die Kursangaben auf den Internetseiten der BÖAG Börsen AG können von den Kursangaben auf den Internetseiten der ausführenden Kreditinstitute abweichen.

Die BÖAG Börsen AG weist ausdrücklich darauf hin, dass Börsengeschäfte mit Risiken verbunden sind. Der Nutzer sollte sich daher vor jeder Anlageentscheidung eingehend persönlich beraten lassen bzw. weitere Informationen hinsichtlich einer konkreten Anlageentscheidung berücksichtigen.

Durch Klicken der Schaltfläche "Zustimmen" dieses Disclaimers werden Sie nach dem Login direkt auf die Ordermaske des gewählten Anbieters weitergeleitet. Hier sind im Regelfall „WKN/ISIN“, „Kauf/Verkauf“ sowie „Hannover“ als Handelsplatz voreingestellt. Eine Änderung der Felder ist jederzeit möglich. Überprüfen Sie bitte zudem vor der Ordererteilung die Angaben in der Wertpapierordermaske.

Ein Rechtsbindungswillen der BÖAG Börsen AG hinsichtlich eines irgendwie gearteten Vertragsverhältnisses bezüglich der Weiterleitung liegt nicht vor.

Um der Gefahr sogenannter Phising-Angriffe bereits im Vorfeld zu begegnen, prüfen Sie, ob Sie auf die korrekte Webseite Ihres Anbieters weitergeleitet werden. Achten Sie dazu auf die korrekte Adresse (URL), Verwendung von Verschlüsselung (https:// statt nur http://) und prüfen Sie die Echtheit der Website anhand des Zertifikats. Im Zweifel wenden Sie sich an Ihren Anbieter und rufen Sie die Seite Ihres Anbieters bitte manuell auf. Durch Klicken der Schaltfläche "Zustimmen" dieses Disclaimers wird der von Ihnen gewählte Anbieter von uns in einem Cookie gespeichert. So können wir Sie beim nächsten mal unmittelbar auf das Login der Webseite des gewählten Anbieters weiterleiten.

05. September 2018 12:15 Uhr

Trockener Sommer könnte Anleihen global zusetzen: Global Investment Views August 2018 von Amundi Research (FOTO)

München (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist
abrufbar unter http://www.presseportal.de/bilder -

Trockener Sommer könnte Anleihen global zusetzen

Die lange Dürreperiode in diesem Jahr macht nicht nur Landwirten und Gärtnern zu schaffen. Auch die Rentenmärkte leiden weltweit unter einer Art Sommertrockenheit. Die Auswirkungen machen sich allerdings je nach Region und Anlageklasse unterschiedlich bemerkbar: "Weil die Rahmenbedingungen insgesamt härter werden, konzentrieren wir uns noch stärker auf Qualität, gerade bei Unternehmensanleihen", sagt Eric Brard, Head of Fixed Income bei Amundi. "In der momentanen Situation kann es sogar sinnvoll sein, Liquiditätsreserven zur Seite zu legen, um eventuelle Preisverwerfungen in den kommenden Wochen für sich zu nutzen." Seine Prognose für die Entwicklung der Märkte fasst er in drei Punkten zusammen:

Mehr Volatilität bei Staatsanleihen zu erwarten

Ängste vor einem echten Handelskrieg dämpfen die Staatsanleiherenditen in den Industrieländern und verstärken ein Auseinanderdriften der Märkte. Dabei bewegt sich in den USA die Rendite der zehnjährigen Papiere auf hohem Niveau, aber unter den Topnotierungen dieses Jahres. Der Inflationsdruck, der sich sowohl auf der Lohnfront, als auch bei den Waren- und Rohstoffkosten aufbaut, macht sich bisher noch nicht bemerkbar. "Der fiskalische Stimulus erhöht das Risiko einer Überhitzung, was durch einen weiteren Rückgang der Arbeitslosenquote noch verstärk werden könnte", sagt der Experte. Bei dem aktuell niedrigen Zinsniveau gibt es allerdings nicht viel Spielraum für Anlagen mit einer sehr kurzen Kapitalbindung. Die Zinsstrukturkurve wird voraussichtlich flach bleiben, bis die Fed die Zinsen weiter erhöht.

In der Eurozone liegt die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe nahe ihrem Jahrestiefststand. Wenn die Wirtschaft im Euroraum sich nach dem schwächeren ersten Halbjahr 2018 wieder etwas erholt und das Hin und Her über Handelszölle nachlässt, könnte dies die Hoffnung auf Zinserhöhungen neu aufleben lassen. "Erste Anzeichen einer Stabilisierung gibt es bereits, aber nicht im gleichen Tempo wie 2017", so Brard. "Allerdings wird die Volatilität bei den Zinssätzen eher noch anziehen."

Härteres Umfeld für Unternehmensanleihen in Industrieländern

Die Bedingungen für Kreditaufnahmen von Firmen verschärfen sich, doch obwohl ihr Verschuldungsgrad hoch ist, sind US-Unternehmen aktuell noch widerstandfähig. Das liegt auch an der positiven Konjunkturdynamik in den USA. "Wir sind vorsichtiger, wenn es um stark fremdfinanzierte Namen geht", so Eric Brard. In Europa hingegen ist der Verschuldungsgrad niedriger und die Bilanzen sind solide, trotz des verlangsamten Umsatzwachstums. "Insgesamt sind wir aber bei Unternehmensanleihen eher zurückhaltend", sagt der Experte.

Chancen bei Schwellenländern ab Herbst möglich

Langsam erholen sich die Anleihen von Schwellenländern wieder von den Höchstständen ihrer Zinsunterschiede zu Industrieländerwerten im Juni. Grund dafür ist die Stabilisierung des US-Dollars, aber auch die Tatsache, dass es nicht zu den erwarteten signifikanten Abflüssen gekommen ist. Auf dem derzeitigen Niveau sind Staatsanleihen nicht teuer, aber die Marktstimmung ist fragil und die Liquidität gering. "Kurzfristig sind wir weiterhin vorsichtig", sagt Brard "Aber langfristig gibt es durchaus Möglichkeiten für Investoren, die jüngsten Korrekturen für sich zu nutzen. Die hohe Volatilität des Sommers könnte dabei in den Folgemonaten gute Gelegenheiten eröffnen, insbesondere nach den Wahlen in Brasilien."

Währungen mit wachsenden Divergenzen

Die Unterschiede im Verhalten der Zentralbanken weltweit entscheiden über die Entwicklung der Währungskurse. Aktuell ist der US-Dollar gegenüber dem Euro noch stark, aber die längste Aufwertungsphase der amerikanischen Währung dürfte vorbei sein. "Beim britischen Pfund sind wir vorsichtig, weil wir denken, dass das Brexit-Risiko unterschätzt wird", so der Experte. "Hingegen schätzen wir den japanischen Yen, weil er als sicherer Hafen gesehen wird." Brards Fazit: "Bei anhaltender Dürre müssen Anleger ihre Energien gezielt einsetzen. Dieser Sommer bietet dafür die richtigen Voraussetzungen."

Sie finden die englische Original-Version in unserem
Research-Center: http://research-center.amundi.com

Rechtliche Hinweise: Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Informationen in diesem Dokument von Amundi Asset Management und sind aktuell mit Stand 05.09.2018. Die in diesem Dokument vertretenen Einschätzungen der Entwicklung von Wirtschaft und Märkten sind die gegenwärtige Meinung von Amundi Asset Management. Diese Einschätzungen können sich aufgrund von Marktentwicklungen oder anderer Faktoren ändern. Es ist nicht gewährleistet, dass sich Länder, Märkte oder Sektoren so entwickeln wie erwartet. Diese Einschätzungen sind nicht als Anlageberatung, Empfehlungen für bestimmte Wertpapiere oder Indikation zum Handel im Auftrag bestimmter Produkte von Amundi Asset Management zu sehen. Es besteht keine Garantie, dass die erörterten Prognosen tatsächlich eintreten oder dass sich diese Entwicklungen fortsetzen.

OTS: Amundi Asset Management
newsroom: http://www.presseportal.de/nr/127481
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_127481.rss2

Pressekontakt:
Anette Baum
Senior Public Relations Manager
Arnulfstraße 124-126, 80636 München
Web: www.amundi.com
Tel: +49 89 992 26 23 74 - fax: +49 89 992 26 77 23 74
@: anette.baum@amundi.com

Nutzen Sie für Ihre Suche die aktivierbaren Filtermodule. Sie haben auch ohne die Eingabe eines Suchwortes/ISIN/WKN die Möglichkeit, die Ergebnisse mit Hilfe der anderen Filtermodule einzugrenzen. Die Ergebnisliste aktualisiert sich automatisch 3 Sekunden nach der letzten Änderung oder durch Klick auf den "Suche starten" Button.

Suchwort/ISIN/WKN

Wertpapiergruppe

Fondsart

Art

Branche

Emissionswährung

Land

Indexzugehörigkeit

KVG

Anleihenemittent

Ausgabeaufschlag

0% +20%

Zinssatz

0% +20%

Rendite

0% +20%

Vortagesdifferenz

-20% +20%

Volatilität 1 Jahr

-20% +20%

Volatilität 3 Jahre

-20% +20%

Volatilität 5 Jahre

-20% +20%

Performance 1 Jahr

-20% +20%

Performance 3 Jahre

-20% +20%

Performance 5 Jahre

-20% +20%